Wirkt gegen Beschwerden und Folgen der Wechseljahre

20140404_MenopauseWenn Frauen in die Wechseljahre kommen, produziert der weibliche Eierstock (Ovar) nicht mehr wie bisher im regelmäßigen Zyklus Östrogen sondern nur noch unregelmäßig und unterschiedlich viel. Der Hormonhaushalt gerät durcheinander, es kommt zu Beschwerden wie Stimmungsschwankungen, Hitzewallungen oder Schlafstörungen.  Nach und nach wird die Östrogenproduktion ganz eingestellt, während der Anteil der männlichen Hormone fast gleich bleibt. Deshalb stehen Frauen auch nach der Menopause, also wenn ihr Körper sich auf die neue Hormonsituation eingestellt hat, vor einer neuen Situation. Weil kein Östrogen mehr vorhanden ist, wird z.B. ihr Knochenaufbau nicht mehr angeregt, Osteoporose kann die Folge sein. Manchmal machen sich auch die nun „übergewichtigen“ männlichen Hormone bemerkbar, werden Kopfhaare vielleicht dünner oder fallen vermehrt aus, während die Körperbehaarung zunehmen kann. Viel Frauen greifen deshalb zur Linderung von Beschwerden oder auch zur Minderung des Risikos, an Osteoporose zu erkranken, zu künstlichen Östrogenen – diese Hormonersatzstoffe aber erhöhen nachweislich das Risiko, an Krebs zu erkranken!

Anders verhält es sich mit sogenannten Phytoöstrogenen, zu denen auch die Lignane des Leinöls gehören. Sie wirken ganz ähnlich wie das menschliche Hormon, nur sehr viel schwächer. Trotzdem können sie den Hormonhaushalt ausgleichen und helfen, den Östrogenmangel zu kompensieren. Wenn Sie jeden Morgen einen Esslöffel Bio-Leinöl pro Tag zu sich nehmen, anschließend einen Teelöffel Bio-Sonnenblumenkerne kauen/essen, dann beugen bzw. lindern Sie ihre Beschwerden noch bevor sie gesundheitsgefährdende künstliche Hormone einnehmen!

zurück zu Eigenschaften